Sie sind hier: Startseite > Triathlon

Triathlon

Willkommen bei den Triathlon POWER-Schnecken.

Wir sind eine Gruppe von POWER-Schnecken und nehmen an verschiedenen Triathlonveranstaltungen teil.
Der Spaß und die Gemeinschaft stehen dabei im Vordergrund.

Bei Fragen oder Interesse wendet Euch bitte an Kerstin.


 

Sonntag, 23. Juli 2017
7. Fisherman Triathlon am 2.07.2017

Das Wetter war in Heiligenhafen an diesem Sonntag eher durchwachsen, als Karen die Volksdistanz 0,5-20-5 km und Roland den Sprint 0,75-20-5 km starteten. Es wurde im Hafenbecken geschwommen und nach dem Wechsel auf Rad fuhr man aus dem Ort hinaus schön bergauf und ging anschließend auf einen Rundkurs. Zack zurück, die Laufschuhe schnappen und die 2x zweieinhalb Kilometer an der Promenade mit den vielen Zuschauern entlang laufen.
Roland kam als 2. der M55 in 1:16:11 Std in das Ziel gelaufen.
Karen beendete ihren Wettkampf als 4. in der AK50 in 1:32:03 Std.
Herzlichen Glückwunsch für die tollen Platzierungen!!

Sonntag, 23. Juli 2017
O-See Triathlon am 25.06.2017

Nach einem Jahr Pause fuhren wir mal wieder zum Oldenstedter See bei Uelzen. Eine wunderbare Veranstaltung die super organisiert ist und mit einer schönen Strecke aufwarten kann. Geschwommen wurde im besagtem See, der so warm war, das nur die Mitteldistanz in den heißgeliebten Neopren schlüpfen durfte. Norbert startete über die Olympische Distanz mit 1,5-46-10 Kilometer. 2 Runden ohne Neo wurde für viele zum Überlebenskampf… Naja, ein klein bisschen übertrieben. Zumindest gab es kein Gedränge und Geschlage nach dem Startschuß, da das Schwimmen durch den „rollenden“ Start sehr entspannt angegangen wurde. Die Athleten standen am Ufer in einem langen Gang und gingen nacheinander in den See. Die Zeitmatte lag genau kurz vor dem Wasser und die persönliche Zeit lief auch genau erst ab dann los. Sehr angenehm!!
Als Norbert zum 2.mal an der hinteren Wendeboje war, fiel für uns der Startschuß zum Volkstriathlon über 0,5-24-5 Kilometer. Das Wasser war mit 22 Grad wirklich nicht kalt. Gleich nach dem Schwimmausstieg erwartete uns die erste Herausforderung… es mußte ein steiler Hang hoch zu Wechselzone „gelaufen“ werden. Man versuchte es wenigstens, um bei den vielen Zuschauern einen guten Eindruck zu hinterlassen.
Die Radstrecke ist ein schneller, leicht welliger Rundkurs, der je nach Wettkampf 1x, 2x oder 4x zu durchfahren war. Zurück in der Wechselzone in die Laufschuhe und ab ging es auf einem festen Sandweg um den See herum, der ebenfalls äußerst wellig ist. Auch hier mußten wieder mehrere Runden absolviert werden. Der Zieleinlauf ist wie bei den ganz Großen! Es laufen tatsächlich ein paar Luftballon-Kinder mit und das Zielbanner kann durchlaufen werden. Und das Verpflegungsbüffet ist unschlagbar!! Trotz zwei fürchterlichen Regengüssen haben wir diese Veranstaltung sehr genossen.

Norbert: Olympische Distanz 3:25:17 Std/ 5. AK55
Kerstin: Volkstriathlon 1:31:14 Std/ 1. AK55

Sonntag, 16. Juli 2017
Landesmeisterschaften über die Olympische Distanz beim 10. Hachede Triathlon


25.06.2017
Am Ende ließen sich doch einige vom Regen abhalten. Aber immerhin knapp 400 Athleten nahmen an der 10. Auflage des VFL Börnsen in Geesthacht teil. Die Wassertemperatur der Elbe betrug 21,8 Grad und es stellte sich die Frage ob das Wasser oder die Luft wärmer war….
Britta ging an diesem trüben Tag für die Landesliga vom USC über die Olympische Distanz an den Start. Gleichzeitig wurden dort auch die schleswig-holsteinischen Landesmeister auf dieser Strecke ermittelt.
In einem starken Frauenfeld der Liga belegte Britta über 1.5km – 41km – 10km den gesamt 8. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Und in der Wertung aller Damen über die Olympische Distanz wurde Britta 1. in der Altersklasse S1 mit ihrer Zeit von 2:30:05 Stunden und damit auch Landesmeisterin!
Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung, liebe Britta.

Sonntag, 16. Juli 2017
23. Rosenstadt Triathlon in Eutin am 18.06.2017


500m – 20km -3,3km
Sonntagmorgen bin ich bei herrlichen Sonnenschein nach Eutin gefahren. Als wir ankamen waren die Männer der 2. Bundesliga bereits auf der Radstrecke unterwegs. Der Start der Frauen erfolgte kurz darauf. Anschließend wurde der Sprint gestartet. Der See hatte 20 Grad, also schwamm ich die 500m ohne Neo. Die Radstrecke war ein 5km Rundkurs, der 4x gefahren werde mußte. Nachdem mein Rad in der Wechselzone abgestellt war liefen wir eine Runde um den See und durch den Wald. Dort konnte ich noch einige Athleten überholen. Mit einer Zeit von 1:02:40 bin ich als gesamt 4. Frau und 1. in meiner Altersklasse in das Ziel gelaufen.

Bericht von Britta

Montag, 19. Juni 2017
Schwimmwettkampf Kiel am 17.06.2017


An meinem Geburtstag waren wir, Nils, Finn, Claas und ich in der der Schwimmhalle vom USC zum Wettkampf. Finn schwamm fleißig und gut in seiner Altersklasse in den unterschiedlichen Disziplinen.
Nachmittags war ich dann an der Reihe. Als erstes standen 400m Kraulen auf dem Plan. Das Kommando erfolgte, gleich danach das Startsignal. Mit Kopfsprung rein und weg war die Schwimmbrille, die nun lustig um mein Hals hin und her schwang. Aber Gott sei Dank waren es nur 400m. Ich bewältigte sie in 7:05:08 min.
Etwas später erfolgte der Aufruf über die 800m. Dieser Start lief eindeutig besser. Die Brille saß fest, allerdings waren die Rundenzähler erst nach 4 Bahnen vor Ort. Aber alles ist gut gegangen. Ich schlug bei 14:40:08 an.
Beide Zeiten sind auf dieser Streckenlänge meine persönlichen Bestzeiten…

Ein Bericht von Britta

Montag, 19. Juni 2017
7 Türme Triathlon Lübeck am 11.06.2017

Samstag 10.06.2017
Am späten Nachmittag, nachdem Besuch bei den Kindern, stellten wir unseren Bus auf den Parkplatz an der Trave ab, ganz in der Nähe vom Veranstaltungsgelände. Wir hatten einen Bärenhunger und gingen zum Restaurantschiff Riverside. Die Wahl zwischen leckerer Pizza und schönen Pasta Gerichten fiel schwer. Letztendlich pappensatt und mit kühlem Weizenbier „erfrischt“, führte uns unser Verdauungsspaziergang mit Hundi zum Krähenteich. Dorthin war die Schwimmstrecke verlegt worden. Roland und Norbert`s Sorge war, das die Wassertemperatur über 21 Grad klettern könnte und somit ein Neoverbot bestehen würde. Der Messwert an der Badeanstalt lag bei 19,5 Grad. Da für Sonntag aber knackig warmes Supersommerwetter vorhergesagt wurde und der Start erst mittags losging, könnte man da noch nachträglich ein Neoverbot ausrufen?!?! OH, das würde wohl eine schlaflose Nacht für meinen Schatz werden. ;-))
Sonntag 11.06.2017
Entspannt in unserem Bus ausgeschlafen. Startunterlagen abgeholt, vorsichtshalber noch einmal die Wassertemperaturen erfragt und breit grinsende Damen beruhigten die mehrheitlich männlichen Athleten diesbezüglich. Ja, man darf Neo schwimmen. Nein, es wird nicht aufgehoben. So standen Norbert und ich etwas später am Start bei der Mitteldistanz und schauten zu. Für das Publikum eine tolle Angelegenheit, da die Schwimmer dicht am Ufer vorbeikommen und es einfach eine schöne Kulisse ist.
Anschließend gingen wir zurück zum Bus, Räder holen und ab in die Wechselzone zum Einchecken. Viele Bekannte und Freunde getroffen und Roland mit Birgit war auch schon da.
13 Uhr Start für Norbert und Roland über 1,5-40-10 km
Geschwommen wurde im Krähenteich, unter einer „winzig flachen“ Brücke hindurch in den Mühlenteich und wieder zurück. Über Leitern stieg man aus dem Wasser und auf einem blauen Teppich lief man die ca. 480m zur Wechselzone. Rauf auf das Rad und los. Während die Beiden verschwanden, mußte ich mich nun fertig machen und zum Start hinübergehen. 0,5-20-5 km
14:30 Uhr war es bei mir so weit. Jaaaa, das Wasser war doch recht frisch und die Entscheidung, den dünnen Neo angezogen zuhaben, bereute ich nicht. Der Startschuß fiel pünktlich und die erste Gruppe mit gefühlt 300 Startern steuerte auf die erste Boje zu. Ich hatte mich schön rechts außen einsortiert und konnte fast unbehelligt schwimmen. Das änderte sich schlagartig an der 1. Boje, im wahrsten Sinne des Wortes. Hau und Stich bis zur Zweiten und dann nur noch ca. 250m gerade aus zurück zum Ausstieg. Das lief wieder ganz gut. Das anschließende Laufen auf dem Teppich war nicht unangenehm oder rutschig. In der Wechselzone mein Radel geschnappt und los. Roland und Norbert fuhren ihre letzten Runden ( 4 insgesamt ) als ich auf meinen 2x zufahrenden Rundkurs ging. Zum Wendepunkt huuiiiii und dann die Wand ;-)) Die lange Schräge hoch mit dem Wind von vorne…. Das war doch klar! Und dann hatte ich gleich 2x das „Roland- Déjà-vu“. Es überholten mich Fahrräder in „ Vollmontur“ - Ständer, Gepäckträger, Licht usw. Da guckte so mancher fesch durchgestylter TRI-Athlet auf seiner Rennmaschine nicht schlecht, als die Beiden auf ihren Straßenrädern mit flatternden Baumwoll T-Shirt vorbei düsten. Respekt!!
Runter vom Rad und ab auf die abschließende 5km Laufrunde.
Norbert und Roland habe ich dort nicht gesehen. Obwohl sie auf jeden Fall auch noch eine Laufrunde hatten. Ehrlicherweise hatte ich auch gar kein Auge dafür, denn in dieser anstrengenden Hitze hatte ich genug mit mir selbst zu tun, obwohl viel Wegstrecke leicht schattig unter den Bäumen verlief. Der Getränkestand nach 2,5 km war die Oase in der Laufwüste… Einige Athleten von der Mittel- und Olympischen Distanz zollten dem Wetter Tribut und gingen weite Strecken.
Gut eingeteilt finishte ich schließlich mit einem Lachen diesen Wettkampf. Roland und Norbert kämpften auf der Strecke mit den letzten Kilometern und kamen ausgelaugt und erschöpft in das Ziel. Nach ordentlicher Erfrischung und Plündern des wirklich leckeren Verpflegungstandes, kehrten langsam die Lebensgeister bei den beiden zurück.
Die Veranstaltung war mal wieder rundum gelungen. Selbst die Verlegung der Schwimmstrecke war längst nicht so wild wie befürchtet, sogar eher ein Gewinn!
DANKE an die Organisatoren und die vielen fleißigen Helfer, ihr habt wieder einen tollen Wettkampf auf die Beine gestellt!!
Bis nächstes Jahr

1,5-40-10 km
Roland 5.AK55 2:51:42
Norbert 10.AK55 3:11:39

0,5-20-5 km
Kerstin 2. AK55 1:28:01

Samstag, 27. Mai 2017
34. Büchener Triathlon 21.05.2017

Ein schnuckeliger kleiner Triathlon erwartete mich im Kreis Herzogtum Lauenburg. Insgesamt 120 Teilnehmer waren auf zwei Distanzen gemeldet. Es wurde in einem „beheizten“ ( 20 Grad warmen ) Freibad geschwommen. Als erstes kamen die Olympischen Disziplinen mit zwei Starts an die Reihe und danach kamen die Jedermänner/frauen. Hier wurden 3 Starts durchgeführt. Ich hatte da den 2. Während die erste Gruppe noch schwamm, quälte ich mich im Sprungbecken in das Wasser. Oh, war das kalt! Puuuuh, bloß schnell wieder raus. So ging ich zu meiner Startbahn und ließ mich in der Sonne wieder aufwärmen. Nachdem alle Schwimmer das Wasser eilig in Richtung Wechselzone verlassen hatten, war es nun für mich soweit. Mit 5 Mitstreitern teilte ich mir die Bahn. Wir sprachen uns ab, wie schnell man schwamm, damit es zu keiner Rangelei darauf kommt. Und schon ertönte das Startsignal. Ich hatte mich als Letzte einsortiert und konnte mein Tempo ruhig von Anfang an durchschwimmen. Als ich aus den Wasser kletterte, war ich zwar Letzte meiner Bahn aber es waren doch noch einige mehr, die ihre Bahnen noch beenden mußten. Hurtig zum Rad laufen, Radschuhe an, Helm aufsetzen, ach ja… das Startnummernband nicht vergessen und los. Einen gefühlt endlosen Sandweg bis zur Straße mit dem Rad an der Hand laufen und aufsteigen. Es war eine schnelle Strecke. Kein Anstieg, einfach nur Gas geben… wenn man es denn konnte. Nach 2 Runden kam ich zufrieden wieder in der Wechselzone an. Die Laufstrecke war wegen der stundenlangen Starkregenfälle von Freitag auf Samstag eingekürzt worden. So liefen wir nur 4 Kilometer durch die Nüssener Heide, einem Naturschutzgebiet. Landschftlich sehr schön, Sandwege, etwas Cross aber leicht schattig war es auf der Wendepunktstrecke. Obwohl ich nicht wirklich fit bin, konnte ich noch einige Damen beim Laufen einholen.
Bei wunderschönen sonnig, warmen Wetter ging dieser nette familiär geführte Triathlon am frühen Nachmittag zu Ende. Dort war ich bestimmt nicht zum letzten Mal.
500m Schwimmen-22 km Rad-4 km Laufen
1:23:15 Std, gesamt 7. Platz, Altersklasse 55 1. Platz

Kerstin2

Samstag, 27. Mai 2017
Triathlon 2017 Die Saison beginnt

Der 1. Triathlon der Saison fand in Flensburg am 7.05. gleich mit dem Auftakt der Landesliga statt. Unsere POWER-Schnecke Britta startete dort mit ihrem Zweitstartrecht für den USC-Kiel in der Landesliga. Sie belegte in dieser starken Damenkonkurenz den gesamt 13. Platz in der Einzelwertung in 1:19:21 Std über 700m Schwimmen-22km Rad-5km Laufen

Ältere Beiträge

Anmelden

Aktuelles